Navigation
10.04.2019

Bundesmittel in Höhe von zwei Millionen Euro für die Sanierung des Freibades in Beilngries

Haushaltsausschuss

Positive Nachrichten aus Berlin durfte Reinhard Brandl dem Bürgermeister der Stadt Beilngries AlexanderAnetsberger überbringen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat Mittel für die Sanierung und Neugestaltung des Freibades Beilngries in Höhe von 2,0 Millionen Euro freigegeben.

 

Das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung. Mit der Förderung von investiven Projekten mit besonders sozialer und integrativer Wirkung zielt das Programm auf die Behebung des Investitionsstaus bei der sozialen Infrastruktur. Dabei kommen Sport, Jugend- und Freizeiteinrichtungen im Hinblick auf die soziale und gesellschaftliche Integration eine zentrale Rolle zu. Bedauerlicherweise sind aber in Deutschland viele Sportstätten sowie Jugend- und Kultureinrichtungen in die Jahre gekommen.

 

Bundesweit standen aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ 300 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Beantragt wurden allein in Bayern ursprünglich ca. 240 Projekte mit einem Fördervolumen in Höhe von 475 Millionen Euro, darunter etwa 90 Frei- und Hallenbäder. An den bayerischen Antragszahlen wird deutlich, dass das Förderprogramm stark überzeichnet war – bundesweit sogar dreizehnfach. Daher freut es umso mehr, dass es gelungen ist, Bundesmittel für die Sanierung des Freibades in Beilngries zu erhalten. Insgesamt werden für die Sanierung und Neugestaltung des Freibades 3,8 Millionen Euro benötigt.