Navigation
14.11.2019

Haushaltsausschuss beschließt Förderung der Sanierung des Georgianums Ingolstadt

bild-georgianum.jpg

In der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2020 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages den Startschuss für die Bundesförderung der Sanierung des Ingolstädter Collegium Georgianum gegeben. 

Reinhard Brandl: "Die Sanierung unseres Collegium Georgianum in Ingolstadt ist eine echte Mammutaufgabe, die nur zu stemmen ist, wenn sich die finanzielle
Last auf mehrere Schultern verteilt. Im Oktober ist es als "Baudenkmal mit nationaler Bedeutung" eingestuft worden. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, dass auch der Bund sich an den Kosten der Sanierung beteiligen kann. Den Ball habe ich aufgenommen und im Haushaltsausschuss meine Kollegen überzeugt, dass es sich lohnt, in dieses historisch herausragende Gebäude in Ingolstadt zu investieren. Auch Oberbürgermeister Christian Lösel hat sich intensiv für eine Bundesförderung eingesetzt. Aufgrund unseres heutigen Beschlusses in der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2020 sind in den nächsten Jahren bis zu 5,7 Millionen Euro dafür vorgesehen. Auf dieser Basis können Stadt und Freistaat Bayern nun weiterplanen. Ich freue mich sehr, denn heute ist ein guter Tag für den Denkmalschutz in Ingolstadt."

Tags: Haushaltsausschuss, Bundeshaushalt 2020, Denkmalschutz