2016_09_26-sicher_zur_schule_ingolstadt.jpg
kow080.jpg
20190719_1238_mb0_8136.jpg
Fischerstechen im Boot
dr-brandl-kutsche-dsc_5658.jpg
08.04.2022

Ukraine-Krieg, Wehretat und Wehrpflicht: Dr. Brandl im Austausch mit den 10. Klassen der Realschule Kösching

Virtueller Austausch: MdB. Dr. Brandl im Gespräch mit den 10. Klassen der Realschule Kösching.
Virtueller Austausch: MdB. Dr. Brandl im Gespräch mit den 10. Klassen der Realschule Kösching.
Datum:
08.04.2022
Uhrzeit:
09:50 Uhr
Ort:

Exzellent vorbereitet waren die Mädchen und Buben der 10. Jahrgangsstufe der Realschule Kösching für ihr Gespräch mit Dr. Reinhard Brandl. Der Bundestagsabgeordnete war aufgrund der Sitzungswoche des Deutschen Bundestages aus Berlin zugeschaltet. In den einzelnen Klassenzimmern in Kösching standen Webcams. So war es trotz einer Entfernung von rund 500 Kilometern möglich mit dem Politiker ins Gespräch zu kommen. Der nutzte die Gelegenheit und führte die Klassen erst einmal virtuell durch sein Büro in Berlin.

Dann standen ernste Themen auf der Agenda. Nach einer kurzen Einführung sprach Dr. Brandl unter anderem über den Krieg in der Ukraine und die aktuelle sicherheitspolitische Lage. „Putin hat sich einen negativen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert“, so der Politiker. Zur Sprache kam auch die Abhängigkeit Deutschland von russischem Öl und Gas. Dabei zeigte sich, dass sich die Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld Gedanken gemacht haben. So wollten sie von Brandl unter anderem wissen, was er von einem Ölembargo gegen Russland halte. „Bedenken das Ende“, so seine Antwort. „Wir werden noch eine ganze Zeit von Russland abhängig sein.“

Ferner diskutierten die Realschülerinnen und Realschüler mit dem Politiker über den Wehretat und die Wiedereinführung der Wehrpflicht. In den Klassen zeigte sich kein eindeutiges Stimmungsbild für oder gegen die Wehrpflicht. Der Verteidigungspolitiker positionierte sich klar gegen eine Wehrpflicht. „Militärisch hat diese keinen Mehrwert, dafür bin ich für einen freiwilligen Dienst, den man auch bei der Bundeswehr, aber auch in sozialen Einrichtungen oder im Umwelt- und Naturschutz leisten könnte.

Nach dem gut einstündigen Gespräch verabschiedeten sich die Mädchen und Buben in die Osterferien. Für den Abgeordneten ging es in den nächsten Termin.